Aktuelles

Neujahr nach dem mongolischen
Mondkalender am 24 Februar – Jahr der Maus

Die Mongolei feiert dieses Jahr am 24. Februar das Neujahr nach dem Mondkalender. An dem ersten Tag des Neujahres gehen alle Männer beim Sonnenaufgang an die Opferstelle der Sippe nicht weit von der Jurte und opfern Milchprodukte und ein Schafbrustbein am Feuer und Wacholderrauch. Danach kommen sie zurück zur Jurte und begrüßen ihre Frauen und feiern zusammen. An diesem Tagen werden die Ältesten der Sippe von allen Sippenmitgliedern und Nachbarn besucht und beschenkt. Weil Nomaden keinen Geburtstag feiern, heißt es an dem Tag alle ein Jahr älter werden und gleich den Frühling empfangen. Das heißt mit dem Neujahr beginnt auch der Frühling. Im letzten Jahr begann der Frühling früher am 4.Februar.
Dieses Jahr ist das Fest wegen der Corona-Virus-Gefahr besonders in der Stadt untersagt sowie alle Straßen in die Stadt und andersrum für eine Woche gesperrt. Die Regierung empfiehl das Volk nicht den gleichen Fehler wie in China zu machen und per Telefon und über visuelle Medien gegenseitig zu begrüßen und nicht wie üblich gegenseitig besuchen.
Auf dem Land ist das Fest nicht verboten und darum werden die Nomaden ganz normal feiern.

In der Mongolei sind keine Corona-Virus-Fälle gemeldet / Stand 22.Februar

Die mongolische Regierung ergreift alle möglichen Maßnahmen, um die Gorona-Virus-Epidemie nicht ins Land zu lassen. Darum sind alle Grenzübergänge zu China gesperrt und alle Schulen und Universitäten bleiben bis 30.März geschlossen. Schüler lernen seit 20.Januar per TV-Unterricht und alle große Veranstaltungen sowie Treffen sind untersagt. Bürger ohne Mundmasken auf der Straße werden mit Bußgeld bedroht.